Historie

43 Jahre Leistung und Qualität

Wachstum auf ganzen Linien

Wer kommt, der bleibt!

Dieser Satz fasst unsere Unternehmensgeschichte rückblickend am besten zusammen. Er gilt für Kunden, Partner und nicht zuletzt für Mitarbeiter.

Vorausschauend setzten die beiden Gründer Lothar Aas und Hans-Peter Höll bereits 1976 bei der ersten Linie von München nach Rom drei grundlegende Standards.

Die drei Spedicam-Standards:
1. Jede Linie braucht einen leistungsfähigen Partner, der die Stückgutlogistik auf Dauer mit persönlichem Verantwortungsgefühl, Kompetenz und Engagement bis ins letzte Detail abwickelt.

2. Jede Linie läuft vom ersten Tag an in vollem Umfang mit getakteten Abfahrtszeiten, auf die sich der Kunde voll und ganz verlassen kann.

3. Jede Linie muss den klar definierten und überdurchschnittlich hohen Qualitätsstandard langfristig erfüllen.

 

Nach diesem Muster hat Spedicam in den ersten Jahren Italien vor allem mit Destinationen im Süden erschlossen. Mit dem Wegfall der Binnengrenzen entstanden nach und nach weitere direkte Linien in europäische Länder sowie Luft- und Seefrachtverbindungen über Europa hinaus.

Mit Blick auf die schnell steigenden Sendungsmengen investierte Spedicam in eine Umschlaghalle, die sich das Unternehmen bis heute mit einem Partner des nationalen Stückgutnetzwerks Cargoline teilt.

Spedicam – eine Erfolgsgeschichte

1976

Erste Stückgutlinie nach Rom

 

1990

Linienverkehr nach Polen wird eingeführt

 

1994

Ausbau unserer osteuropäischen Verkehre

 

2001

Erschließung der Skandinavischen Märkte

 

2003

Übernahme der Mehrheitsanteile

 

2004

Beitritt zum GTO-Worldwide Netzwerk

 

2005

Linienverkehr München-Istanbul

 

2006

Umzug nach Neufahrn-Mintraching

 

2010

Ausbau der Linienverkehre nach Großbritannien

 

2012

Direktverkehr München-Dublin